Es wurde „groß gedacht“ in den vergangenen acht Monaten – nun steht der städtebauliche Masterplan für den Innovation Campus Lemgo. Er bietet die Grundlage für die Campusentwicklung der kommenden zehn Jahre und vereint die städtebauliche Planung mit flankierenden Schlüsselprojekten. Die Ziele: die Attraktivität des Campus steigern, die Zahl der ansässigen Unternehmen und Beschäftigen in Firmen und Forschungseinrichtungen vervielfachen und Lippe im Bereich der digitalen Wirtschaft zu einem nationalen Innovationszentrum positionieren.

Das Planungsteam von tobeSTADT stellte den Masterplan, der aus einem breiten Beteiligungsprozess hervorgegangen ist, am 14. Juni in der Lipperlandhalle vor. Das Herzstück des Plans ist die Definition von Baufeldern und Freiräumen, um dann im weiteren Verlauf Flächen mit besonderer Freizeitqualität entstehen zu lassen sowie weitere Forschungseinrichtungen und Unternehmen anzusiedeln. Im Mittelpunkt steht die „Neue Mitte“ – eine Platzfläche in zentraler Lage. Das hier vorgeschlagene „Hybrid-Gebäude“ soll eine zentrale Anlaufstelle für Informationen Rund um den Campus, Begegnungsorte wie ein Café und eine Bildungsberatung enthalten, aber auch Platz für Schaufenster zu Bildungs-, Forschungs- und Entwicklungsprojekten, Ausstellungen von studentischen Arbeiten und ein offenes FabLab mit Werkstätten bieten. So sollen der Wiedererkennungswert des Campus und die Attraktivität des gesamten Quartiers deutlich gesteigert werden.

„Der städtebauliche Planungsprozess fokussiert zwei Kernaspekte: die Entwicklung des Campus selbst, und – was mich als Bürgermeister besonders beschäftigt – eine bessere Vernetzung zwischen dem Campusareal und der historischen Altstadt. Hier liegt aus meiner Sicht der Schlüssel, wie wir Lemgo für die Zukunft erfolgreich aufstellen“, so Lemgos Bürgermeister Dr. Reiner Austermann. Die Verbindung von Stadt und Campus kann nach dem Masterplan einerseits durch bessere Mobilitätsangebote, zum Beispiel einen Mobilitätshafen, gelingen, andererseits durch attraktive Boulevards und die räumlich Fortführung der Forschungs- bzw. Bildungsmeile.

Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl: „Ganz OWL profitiert davon, was derzeit mit dem Innovation Campus Lemgo entsteht. Der Campus kann sich hier über die zukünftige Entwicklung der digitalen Wirtschaft als Wachstumsmotor für die Unternehmen und die Gesellschaft in der Region etablieren. Die Regionale „Das neue UrbanLand“ 2022 in OWL kommt da sicherlich gerade richtig, um dieses Projekt weiter voranzubringen.“

Auch Landrat Dr. Axel Lehmann betonte die Bedeutung des Projekts für die gesamte Region: „Mit dem Innovation Campus in Lemgo haben wir ein Alleinstellungsmerkmal in der bundesweiten Bildungslandschaft. Das neue Quartier umfasst berufliche Bildung, Wissenschaft und Wirtschaft und ist somit ein Kernelement unserer regionalen Innovationsstrategie.“

Professor Jürgen Krahl, Präsident der Hochschule Ostwestfalen-Lippe, ist sich sicher, dass auch die internationale Sichtbarkeit durch den Innovation Campus gestärkt wird: „Die interdisziplinäre Vernetzung von Bildung und Wissenschaft, Innovation und Produktion sowie Stadt- und Regionalkultur auf dem Campus fördert die Qualität der Ergebnisse aller. So können wir es weiterhin schaffen, talentierte junge Menschen aus OWL, aus Deutschland aber auch aus der ganzen Welt nach Lemgo zu holen und in der Region zu halten. Geplante Schlüsselprojekte wie Kultur auf dem Campus, Campus Sport und eine Open-Air-Bühne steigern diese Attraktivität zusätzlich.“

Bürgerinnen und Bürger, Beschäftigte aus Hochschule, Stadt und Kreis, Studierende und Akteure aus Wissenschaft, Bildung und Politik haben sich in den vergangenen zwölf Monaten in zahlreichen Workshops mit Ideen und Leitprojekten für den Innovation Campus auseinander gesetzt. Mit der Vorstellung des Masterplans wurde die vorangegangene Phase des Beteiligungsprozesses abgeschlossen. Nun müssen die Rahmenbedingungen für anstehende Bauten geklärt und festgeschrieben werden. Parallel dazu werden die inhaltlichen Planungen weitergehen und der Masterplan schrittweise mit den anstehenden Entwicklungen fortgeschrieben werden, denn die zahlreichen Ideen und Projekte müssen mit Leben gefüllt werden.

Hier geht's zum Masterplan