29.10.2016 Auftaktveranstaltung: Zukunft für den Innovation Campus Lemgo hat begonnen

Die Geschichte der digitalen Wirtschaft wird bald auf dem Innovation Campus in Lemgo geschrieben, darüber waren sich Besucher und Veranstalter der Auftaktveranstaltung im CIIT (Centrum Industrial IT) in Lemgo einig. Die ehrgeizige Zielsetzung: In den kommenden zehn Jahren die Zahl der ansässigen Unternehmen und Beschäftigen in Unternehmen und Forschungseinrichtungen vervielfachen und Lippe im Bereich der digitalen Wirtschaft zu einem nationalen Innovationszentrum positionieren.

Damit dies gelingen kann, müssen jedoch die Rahmenbedingungen stimmen, die durch eine enge Zusammenarbeit von der hiesigen Wirtschaft, dem Kreis Lippe, den Einrichtungen auf dem Lüttfeld und der Stadt Lemgo ermöglicht und u.a. von Fördermitteln des Landes finanziert werden.

Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl nannte als Beispiel für die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Mittelstand und Hochschule den Spitzencluster „It’s OWL“: „Er eröffnet hervorragende Perspektiven sowohl für die künftigen Fachkräfte als auch für die nachhaltige Stärkung des heimischen Wirtschaftsstandorts.“

So entsteht in der aufstrebenden Technologieregion OWL ein einmaliges Ökosystem, das sich sowohl national als auch international in der Entwicklung, Anwendung der Spitzentechnologien und in der Qualifizierung des entsprechenden Fachkräftepersonals profilieren kann – und das gebündelt auf dem Campus.

Landrat Dr. Axel Lehmann machte die Einmaligkeit des Projekts erneut deutlich: „Mit dem Innovation Campus bilden wir ein Alleinstellungsmerkmal in der bundesweiten Bildungslandschaft. Das neue Quartier umfasst berufliche Bildung, Wissenschaft und Wirtschaft. Das ist absolut einmalig und eine Riesenchance für Lippe und beweist, dass wir hier alle an einem Strang ziehen, wenn es darum geht, unsere Region fit für die Zukunft zu machen.“

Die Faktoren berufliche Bildung, Forschung und Wirtschaft miteinander zu verknüpfen, ist Ziel des Campus, um den Wirtschaftsstandort OWL zukunftsfähig zu machen. Dazu gehören auch Investitionen in die Infrastruktur, das sieht auch Lemgos Bürgermeister Dr. Reiner Austermann so und wird daher – gemeinsam mit dem Kreis Lippe – weiter investieren: „Die Alte Hansestadt Lemgo wird in den nächsten Jahren für ein Parkhaus und weitere Infrastrukturmaßnahmen Millionenbeträge in die Hand nehmen. Wir tun dies, weil wir von der Zukunftsidee des Innovation Campus überzeugt sind.“

In einer „Planungswerkstatt“ werden die konkreten räumlichen Entwicklungsschritte zu einem Masterplan organisiert, der die umfassenden baulichen Rahmenbedingungen des Campus vorgibt.

Dass sich der Innovation Campus auch weit über die Grenzen von Ostwestfalen-Lippe einen Namen machen wird, daran hat Prof. Dr. Stefan Witte, Vizepräsident für Forschung und Technologietransfer der Hochschule OWL, keinen Zweifel:

„Unser Ziel ist es, die Hochschule OWL und die Zukunftsfähigkeit der gesamten Region weiter zu stärken. Bildung und Wissenschaft, Innovation und Produktion sowie Stadt- und Regionalkultur erhalten hier ein optimales Umfeld, um gemeinsam noch stärker als bisher auch überregionale Strahlkraft zu entwickeln.“

Dr. Klaus Schafmeister, der die Geschäftsstelle des Innovation Campus Lemgo leitet, ging darüber hinaus auf das Engagement von Prof. Dr. Jürgen Jasperneite vom Fraunhofer Anwendungszentrum IOSB-INA ein, das mit für diese positive Entwicklung verantwortlich sei. Immer wieder wurden Entwicklungswege aufgezeigt, die Innovationen in der digitalen Wirtschaft ermöglichen, welche oftmals auch direkten Bezug zu regionalen Potenzialen aufwiesen.

Wie relevant eben diese regionalen Bezüge für die ansässigen Wirtschaftsunternehmen seien, betonte Frank Stührenberg, Vorsitzender der Geschäftsführung von Phoenix Contact, das bereits intensiv in die Entwicklung des Campus investierte und auch zukünftig maßgeblich daran mitwirken wird.

LZ-Artikel